Ice Tigers gewinnen 2:1 n.P. in Krefeld

Am für Zuschauer und Spieler gleichermaßen ungeliebten Dienstagabend mussten die THOMAS SABO Ice Tigers bei den Krefeld Pinguinen antreten. Gerade einmal 2.741 Zuschauer erlebten die Rückkehr von Niklas Treutle ins Nürnberger Tor und das Debüt von Dimitri Pätzold zwischen den Pfosten der Pinguine. Steven Reinprecht meldete sich rechtzeitig gesund und reiste am Spieltag an. Für ihn musste Nichlas Torp den Platz auf der Tribüne einnehmen. Bis zum ersten Torschuss der Partie dauerte es gut vier Minuten, dann zog Steven Reinprecht nach einem Pass von Patrick Reimer aus dem Slot direkt ab, scheiterte aber an Pätzolds Kelle. Die Ice Tigers hatten in der Anfangsphase optisch mehr vom Spiel, strahlten dabei aber nur wenige Male echte Torgefahr aus. John Mitchell zog in der 7. Minute hinters Krefelder Tor und probierte es anschließend mit einem Rückhand-Bauerntrick, konnte Pätzold damit aber nicht überlisten. Erst danach kamen die Pinguine besser in die Partie, Niklas Treutle war bei Martin Ness' Schlagschuss von der rechten Seite zum ersten Mal gefordert und wehrte sicher ab (7.). Beide Abwehrreihen standen in der Folge gut und ließen nur wenige Angriffe zu. In Überzahl scheiterte Patrick Reimer mit einer Direktabnahme an Pätzold, im direkten Gegenzug parierte Niklas Treutle den Konter durch Daniel Pietta (15.). Kurz darauf traf Milan Jurcina von der blauen Linie nur den Außenpfosten und Krefeld überstand das Unterzahlspiel. In der 19. Minute war es dann den Hausherren vorbehalten, in Führung zu gehen: Daniel Pietta bediente Marcel Müller mit einem Diagonalpass vor dem Tor so klug, dass Müller nur noch einschieben musste - 1:0 für die Pinguine.

Ins zweite Drittel starteten die Ice Tigers mit deutlich mehr Schwung und hatten schon nach 80 Sekunden den Ausgleich auf dem Schläger. Yasin Ehliz leitete schnell weiter auf die linke Seite zu Steven Reinprecht, der aus spitzem Winkel alleine auf Pätzold zulief und nur knapp am langen Pfosten vorbei schoss. Als Krefelds Martin Ness wegen eines Stockschlags auf der Strafbank saß, schlugen die Ice Tigers in Überzahl zu. Philippe Dupuis spielte hinter dem Krefelder Tor quer auf Dane Fox, der bediente den aufgerückten Taylor Aronson, der wiederum Pätzold mit einem mächtigen Schlagschuss zum Abpraller zwang. Dane Fox reagierte am schnellsten und schoss den Puck direkt zum 1:1 genau unter die Latte. Matthias Trettenes hatte die Krefelder Antwort auf dem Schläger, konnte Treutle mit einem Direktschuss von der rechten Seite aber nicht überwinden (26.). In der 30. Minute setzte sich David Steckel durch die Mitte durch, wurde im letzten Moment aber noch regelgerecht am Abschluss gehindert. Die Ice Tigers überstanden kurz darauf eine Unterzahlsituation und hatten in der 37. Minute die große Chance zur Führung. Patrick Reimer blockte einen Befreiungsversuch der Pinguine genau auf den Schläger von Yasin Ehliz, der frei vor Pätzold aber an dessen Schoner scheiterte. Da Dane Fox in der 40. Minute von der blauen Linie mit seiner Direktabnahme nur den Pfosten traf, blieb es nach dem zweiten Drittel beim 1:1.

Zu Beginn des Schlussabschnitts brachte Marco Pfleger den Puck schnell ins Krefelder Drittel und legte ab auf Oliver Mebus. Der Verteidiger rückte mit auf und zog sofort ab, Pätzold lenkte den Puck aber sicher ins Fangnetz (41.). Patrick Reimer schoss kurz darauf ansatzlos aufs kurze Eck, wieder konnte Pätzold aber flach nicht bezwungen werden (43.). In der 48. Minute setzte sich Krefelds Top-Formation im Nürnberger Drittel fest, Dragan Umicevic' verdeckter Handgelenkschuss ging aber hauchdünn am Nürnberger Tor vorbei. Nach einem Abspielfehler von Patrick Köppchen hinter dem eigenen Tor fackelte Adrian Grygiel nicht lange und zog sofort ab, Treutle verkürzte den Winkel aber geschickt und parierte (51.). Beide Teams hatten Möglichkeiten zur Vorentscheidung, aber sowohl Niklas Treutle als auch Dimitri Pätzold zeigten starke Vorstellungen und ließen nichts mehr zu. Die beste Chance der Schlussphase hatte erneut Umicevic, er traf aber nur Treutles Maske (58.) und das Spiel ging in die Overtime. Dort hatten die Ice Tigers ganz klar die Oberhand, verpassten es aber immer wieder, die Entscheidung zu erzwingen. Patrick Reimer (61.), Phil Dupuis (62.), Brett Festerling (64.) und erneut Patrick Reimer (64.) schafften es nicht, Pätzold zu bezwingen. Das war dann Steven Reinprecht im Penaltyschießen vorbehalten. Als einziger Schütze traf der 41-Jährige und sicherte seinem Team damit den Zusatzpunkt.

Foto: Christoph Jürgens

Stimmen zum Spiel:

Rob Wilson (Nürnberg): Da sind wichtige zwei Punkte für uns. Krefeld spielt seit Wochen sehr stark, in Berlin waren sie extrem gut. Wir wussten, dass wir ein smartes Auswärtsspiel machen müssten. Im ersten Drittel waren wir nicht so gut, im zweiten Drittel hatten wir mehr Energie. Wir haben damit zu unserem Spiel gefunden und defensiv nicht mehr viel zugelassen.

Rick Adduono (Krefeld): Wir hatten heute einfach kein Glück, ich bin trotzdem stolz auf meine Mannschaft. Wir haben gegen eine gute Mannschaft gespielt, beide Torhüter waren sehr gut. Mehr Nachschüsse hätten uns vielleicht zum Sieg verholfen. Wir arbeiten und trainieren jeden Tag gut, unser Gameplan war auch gut.

 

  1. 2. 3. OT PS Ergebnis
Krefeld Pinguine 1 0 0 - - 1
Ice Tigers 0 1 0 0 1 2

 

Tore:
Spielstand Zeit Torschütze 1. Assistent 2. Assistent Bemerkung
1:0 18:41 Müller Pietta Davis
1:1 24:00 Fox Aronson Dupuis 5:4-Überzahl
1:2 65:00 Reinprecht Penaltyschießen
Strafen:
Krefeld Pinguine 8 Min
Ice Tigers 4 Min + 10 Min (Festerling)
Allgemeine Informationen:
Zuschauer: 2741
Schiedsrichter: Sirko Hunnius, Elvis Melia